Logo Deutsche Gesellschaft für Erziehungswissenschaft

Förderpreis der DGfE

Die Deutsche Gesellschaft für Erziehungswissenschaft vergibt alle zwei Jahre im Rahmen ihres Kongresses den „Förderpreis für ausgezeichnete Arbeiten von Erziehungswissenschaftler:innen in Qualifizierungsphasen“. Er wird für Beiträge verliehen, der in Einzel- oder Ko-Autor:innenschaft in einer Fachzeitschrift oder einem Sammelband erschienen sind, und von Wissenschaftler:innen publiziert wurden, die keine Berufung außer auf eine Juniorprofessur innehaben und deren Promotion maximal 8 Jahre zurückliegt. Für die Auswahl der Preisträgerin:des Preisträgers wird eine Jury berufen.

2024

Nele Kuhlmann | Simone Müller

2022

Sarah Gentrup Laudatio | Paul Vehse Laudatio

2020

Katja Ludwig Laudatio

2018

Frederick de Moll Laudatio | Christian Nerowski Laudatio | Anke Wischmann Laudatio

2016

Silvia Salchegger Laudatio | Thomas Rucker Laudatio

2014

Katrin Kaufmann & Sarah Widany Laudatio | Ruprecht Mattig Laudatio 

2012

Kaspar Burger | Ines Himmelsbach
Sven Kluge | Martin Rothland
Laudationes 

2010

Uwe Maier  
Halit Öztürk & Katrin Kaufmann | Kathrin Dedering
Susanne Spieker
Laudationes 

2008

Stefanie Hartz  
Johannes Giesinger 
Kerstin Rabenstein | Claudia Schuchart

2006

Nicole Balzer
Birthe Egloff | Sara Fürstenau 

2004

Winfried Kronig 
Bettina Greimel 
Britta Kohler 

2002

Eveline Wuttke
Ralf Bohrhardt
Heinz Reinders
Robin Stark

2000

Cornelia Gräsel
Ute Clement
Helga Kelle
Roland Reichenbach

1998

Elke Wildt | Klaus Peter Wild
Yvonne Ehrenspeck
Sönke Abeldt
Frank Bösch

1996

Cornelie Dietrich | Claudia Sanides-Kohlrausch
Hans-Christoph Koller
Kai-Uwe Schnabel

1994

Hans-Jürgen von Wensierski
Christine Mayer
Yvonne Gabriele Lüders
Waldemar Vogelsang

1992

Lothar Wigger
Wolfgang Braungart | Diethelm Jungkurz
Elke Kleinau

1990

Ulrich Schiefele
Christian Lüders
Erika Steinert
Klaus-Peter Horn

1988

Anne Schmidt | Jürgen van Buer | Birgit Reising
Norbert Wenning
Barbara Dippelhofer-Stiem

1986

Barbara  Gaebe
Ulrich Steffens
Uwe-Jörg Jopt | Anke Engelbert-Holtze