Logo Deutsche Gesellschaft für Erziehungswissenschaft
  • DE |
  • EN

Aloys-Fischer-Grundschulforschungspreis

Mit dem Preis werden Forschungsarbeiten, insbesondere von Nachwuchswissenschaftler(inne)n, ausgezeichnet (Dissertationen, Habilitationsschriften, Zeitschriftenartikel, Monographien), die sich Problemen der Grundschulpädagogik und Grundschuldidaktik oder der Nachbargebiete widmen. Es können Arbeiten eingereicht werden, die quantitativ-empirisch, qualitativ-empirisch, historisch, vergleichend oder theoretisch systematisch ausgerichtet sind. Die Arbeiten sollen sowohl einen bedeutenden inhaltlichen Ertrag für die Pädagogik und Didaktik der Grundschule bzw. zu den Nachbargebieten aufweisen als auch in der jeweiligen Forschungsmethodik hohen Standards genügen.
Satzung zur Vergabe des Aloys-Fischer-Grundschulforschungspreises: Dokument downloaden (PDF)

Ausschreibung 2022

Die aktuelle Ausschreibung zum Aloys-Fischer-Grundschulforschungspreis 2022 finden Sie hier.

Preisträgerinnen 2021

Dr. Catalina Hamacher für ihre Arbeit "Vom Kind zum Fall. Eine rekonstruktive Studie zu Fallkonstitutionen in der Zusammenarbeit zwischen Kindertageseinrichtung und Frühförderung" an der Universität Paderborn. https://www.klinkhardt.de/verlagsprogramm/2408.html

Dr. Magdalena Sonnleitner für ihre Arbeit "Schule entwickeln: Jahrgangsmischung in der Grundschule. Eine empirische Studie zur pragmatisch bedingten Initiierung und Implementierung aus Sicht von Schulleitungen und Lehrkräften" an der Universität Passau.
https://www.klinkhardt.de/verlagsprogramm/2460.html

Rückblick

2020
Im Jahr 2020 wurde der Aloys-Fischer-Preis nicht verliehen.

2019
Dr. Björn Serke für seine Dissertation "Schulisches Wohlbefinden in inklusiven und exklusiven Schulmodellen. Eine empirische Studie zur Wahrnehmung und Förderung des schulischen Wohlbefindens von Kindern mit sonderpädagogischem Förderbedarf Lernen"

2018
Dr. Anna-Katharina Widmer für ihre Dissertation "Kognitive Aktivierung im Rechtschreibunterricht. Eine quasi-experimentelle Interventionsstudie in der Grundschule"
und
Dr. Jochen Lange für seine Dissertation "Die Genese unterrichtlicher Materialität – Eine empirische Untersuchung didaktischer Dinge"

2017
Dr. Marina Bonanati für ihre Dissertation "Lernentwicklungsgespräche und Partizipation – Rekonstruktionen zur Gesprächspraxis zwischen Lehrpersonen, Grundschüler/inne/n und Eltern"

2016
Dr. Christin Robisch
für ihre Dissertation: "Förderung hypothesenbezogener Schlussfolgerungen bei Grundschulkindern im naturwissenschaftlichen Kontext"
und
Dr. Michaela Vogt für ihre Dissertation: "Professionswissen über Unterstufenschüler in der DDR. Untersuchung der Lehrerzeitschrift ‘Die Unterstufe’ im Zeitraum 1954 bis 1964".

2015
Dr. Miriam Lotz für ihre Dissertation "Kognitive Aktivierung im Leseunterricht der Grundschule. Eine Videostudie zur Gestaltung und Qualität von Leseübungen im ersten Schuljahr".

2014
Dr. Martina Nieswandt für ihre  Dissertation "Hausaufgaben yapmak: Ein ethnographischer Blick auf den Familienalltag".

2013
Im Jahr 2013 wurde der Aloys-Fischer-Preis nicht verliehen.

2012
Dr. Angela Brosch für ihre  Dissertation "Perspektiven auf den Klassenrat. Handlungsleitende Orientierungen der Akteure eines Klassenrates in der Grundschule".

2011
Dr. Meike Munser-Kiefer für ihre  Dissertation "Leseförderung im Leseteam in der Grundschule. Eine Interventionsstudie zur Förderung von basaler Lesefertigkeit und (meta-)kognitiven Lesestrategien".

2010
Im Jahr 2010 wurde der Preis nicht vergeben.

2009
Dr. Peter Gansen für seine Dissertation "Metaphorisches Denken von Kindern. Theoretische und empirische Studien zu einer pädagogischen Metaphorologie".

2008
Auf der Jahrestagung der Kommission Grundschulforschung und Pädagogik der Primarstufe an der Universität Wuppertal im September 2008 wurde zum ersten Mal der Aloys-Fischer-Grundschulforschungspreis der Kommission verliehen. Die Jury hatte sich für eine Teilung des Preises entschieden, und zwar zum einen für eine Arbeit mit empirisch-qualitativer und zum anderen für eine Arbeit mit empirisch-quantitativer Methodik. Den Preis erhielten:

Dr. Marei Fetzer für ihre Dissertation "Interaktionen am Werk. Eine Interaktionstheorie fachlichen Lernens, entwickelt am Beispiel von Schreibanlässen im Mathematikunterricht der Grundschule"
und
Dr. Thilo Kleickmann für seine Dissertation "Zusammenhänge fachspezifischer Vorstellungen von Grundschullehrkräften zum Lehren und Lernen mit Fortschritten von Schülerinnen und Schülern im konzeptuellen naturwissenschaftlichen Verständnis".